Radtouren ohne GPS

 

 

Main, Neckar, Rhein

Vorschau 1

Vorschau 2

 

 

 

Radtouren mit GPS

Sitemap

Links

Home

Reisebericht vom Main, Neckar zum Bodensee, den Rhein abwärts, durch den Odenwald nach Hanau

 
1. Tag
Von Hanau starteten wir den Hessischen Radweg R3 am Main entlang über Offenbach, Frankfurt nach Mainz dort endete der R 3. Ab Mainz benutzten wir den Rheintalradweg. Wir fuhren weiter in den Rheinauen bis nach Geinsheim, hier übernachten wir um Gasthof „Felsengrotte“ etwa 5km vom Radweg.
Tagesetappe 89 km  

2. Tag
Am nächsten Morgen ging es wieder zurück zum Radweg. Wir mussten eine kleine Steigung nehmen um auf den Rheindammweg zukommen, dabei drehte sich unser Vorbau ab. Aus die Fahrt. Wir haben unsere Schwägerin angerufen und sie hat uns dann mit einem VW-Bus abgeholt.  

3. Tag
Am Montag fuhren wir unser Tandem mit dem Auto nach Darmstadt zu Peter. Er setzte es Instand und wir konnten unser Tandem am Abend wieder bei Ihm abholen.
Unser Tour konnte weitergehen.  

4. Tag
Wir fuhren am nächsten Morgen mit dem Odenwaldexpress (Zug) von Hanau nach Eberbach am Neckar. Hier ging der 2. Teil unserer Tandemtour weiter. Teilweise der Beschilderung des Neckartal oder Alb-Neckar-Radweg folgend bis Heilbronn. Von Heilbronn bis Lauffen sind wir teils um Fluss oder durch die Weinberge gefahren. In Lauffen wollten wir übernachten aber alle preiswerten Unterkünfte waren belegt. Im nächsten Ort ist ein Kernkraftwerk und dort war zur Zeit Revision. Auch im Umkreis war alles belegt. Haben aber noch ein schönes Hotel „Zum Elefanten“ (obere Preiskategorie) in Lauffen gefunden. Dort blieben wir.
Tagesetappe 82 km  

5. Tag
Nach gutem Frühstück ging es weiter. Die Strecke ging teils am Neckar und teils durch Weinberge. Bei Stuttgart fuhren wir an der Bundesstraße entlang. Teilweise sehr schlecht beschildert. Unser Weg führte uns weiter bis Plochingen. Übernachtung im Gasthof „Zum Bären“, gegenüber des „Friedensreich Hundertwasser Haus, direkt an der Eisenbahnlinie, sehr laut.
Tagesetappe 83 km  

6. Tag
Strahlend blauer Himmel. Stadtbesichtigung. Friedensreich Hundertwasser-Haus von der Ferne angesehen. Privat, betreten verboten. Wieder zu unserem Radweg an den Neckar. 7 km hinter Plochingen brach bei Dagmar die Federsattelstütze. Zurück nach Plochingen. Fahrradhandlung gesucht und gefunden und neue, starre Sattelstütze eingebaut. Weiter ging es. Bis auf einen Plattfuß keine Pannen mehr. Wir sind an diesen Tag bis nach Horb gefahren. Hier übernachteten wir im Gasthof „Zum Schiff“. Schöner, freundlicher Gasthof.
Tagesetappe 98 km mit Rückfahrt nach Plochingen. Sonst nur ca. 70 – 75 km.  

7. Tag
Am nächsten Morgen Fahrrad aus dem Fahrradkeller geholt, wieder platt. Neuen Schlauch rein gemacht und es ging weiter. Heute folgten wir der Radwegebeschilderung Neckartal, Heidelberg-Schwarzwald-Bodensee. Unser Tagesziel war heute Schwenningen. Hier gibt es einen schönen Fahrradladen. Unser Gasthof „Fässle“
Tagesetappe 73 km  

8. Tag (Pfingstsamstag)
Die Tour ging der Beschilderung folgend nach Donaueschingen und dann Heidelberg-Schwarzwald-Bodensee-Radweg bis Radolfzell am Bodensee. Übernachten wollten wir bei Moos oder Umgebung, war aber alles voll. Haben per Telefon in Zimmer in Radolfzell im“ Hotel Krone“ bestellt. War nur noch ein DZ mit Etagendusche frei. Haben dieses genommen. Als wir in das Zimmer kamen stellte sich heraus das es nicht einmal eine Waschgelegenheit hatte. Alles auf dem Gang, ein paar Ecken weiter. Blieben trotzdem. Am Morgen wurde uns die Rechnung für das DZ serviert DM120.-, ganz schön happig für so wenig.
Tagesetappe 102 km 

9. Tag (Pfingstsonntag)
Weiter am Bodensee. Jetzt folgten wir dem Radweg Hochrhein-Hotzenwald-Weg. Der Radweg ging teils durch die Schweiz und Deutschland. Über Stein am Rhein, Schaffhausen bis nach Lienheim wo wir für heute unser Ziel erreicht haben. Übernachtung im Gasthof „Zum Hirschen“ mit sehr gutem Essen.
Tagesetappe 86 km  

10. Tag (Pfingstmontag)
Unser Weg ging am nächsten Tag weiter über Waldshut-Tiengen, Laufenburg, Rheinfelden, Basel.
bis nach Eringen-Kirchen im Markgräfler Land. Übernachtung „Zum alten Salzfass“
Tagesetappe 110 km

11. Tag (Dienstag nach Pfingsten)
Dem Radweg Oberrhein-Kaiserstuhl weiter bis Endkirchen/Kaiserstuhl hier wollten wir übernachten. Hatten aber kein Glück die Gasthöfe waren wegen Ruhetag, Urlaub oder vielleicht auch wegen Geldzählen von den Einnahmen über Pfingsten, geschlossen. Sind dann in einen Ortsteil von Endkirchen in Königschaffhausen Gasthof „Zum Ochsen“ mit Metzgerei untergekommen.
Tagesetappe 95 km  

12. Tag
Heute folgten wir dem Ortenau-Weg. Von Endkirchen-Königschaffhausen über Herbolzheim, Ortenberg, Offenburg nach Urlhofen bei Appenweier. Gasthof „Krone“
Tagesetappe 85 km  

13. Tag
Von Urlhofen ging es weiter durch die Rheinauen über Lichtenau, Iffezheim nach Rastatt. Über Ettlingen dann dem Radweg Bergstraße-Rhein-Weg folgend nach Durlach und Weingarten. Hier wieder Übernachtung. Im Gasthof „Zum Löwen“ (muss nicht noch mal sein)
Tagesetappe 105 km  

14. Tag
Von Weingarten nach Bruchsal ab hier folgten wir wieder der Beschilderung Heidelberg-Schwarzwald-
Bodensee-Radweg. Teilweise schlecht beschildert. Über St. Leon-Rot, Walldorf nach Heidelberg. Stadtbesichtigung. Hier waren wir wieder am Neckar. Sind dann dem Neckartal-Radweg bis nach Hirschhorn gefahren. Übernachtung im Gasthof „Zur Krone“.
Tagesetappe 85 km  

15. Tag
Ab Hirschhorn folgten wir dem Hessischen Radweg R4 und den regionalen R1 in das Mömlingtal. In Hirschhorn ging es erst einmal von 130m auf 590m hoch, die Strecke ging durch den Wald nach Beerfelden im Odenwald. Weiter den R4/R1 im steten auf und ab. Kurz vor Erbach im Odenwald führten sie den Radweg über eine Höhe, worauf wir dann oberhalb vom Mossautal rauskamen und über eine Landstraße wieder nach Erbach reinkommt. Wir fanden das war ein ganz schöner Umweg. Wir hätten im Tal bleiben sollen und lieber die 6km auf der Bundesstraße nach Erbach fahren sollen. Ab da ging es durch das Mömlingtal über Michelstadt, Bad König bis zum Main nach Obernburg. Hier fuhren wir den Maintal-Radweg bis nach Hanau.
Tagesetappe 136 km

Nach 1230 Gesamtkilometer waren wir wieder in Hanau angekommen.  
Wir fuhren nach den Radwegebroschüren von Baden-Württemberg:
Neckartal-Weg, Rheintal-Weg mit Hochrhein-Hotzenwald-Weg, Oberrhein-Kaiserstuhl-Weg,
Breisgau-Weg, Ortnau-Weg,  Bergstraße-Rheinweg, Heidelberg-Schwarzwald-Bodensee-Weg.  
Diese Broschüren geben praktische Tipps und beschreiben knapp die Strecke mit den
herausragenden Sehenswürdigkeiten sowie Unterkünfte mit Preisen, Telefon usw.
zu beziehen sind diese Broschüren bei:

Landesfremdenverkehrsamt Baden-Württemberg Marketing GmbH
Postfach 10 29 51, 70025 Stuttgart, Tel. 0711 - 23858-0, Fax 0711 - 23858 99  oder
Prospektservice Baden-Württemberg, c/o FDS GmbH, Postfach 2002, 75013 Bretten
Zusätzliche Kartenempfehlung:
Deutsche Rad-Tourenkarte 1:100000 vom Haupka-Verlag
Nr. 31, 32, 34, 35, 38, 39, 43, 44
Kartenausschnitte aus CD-ROM
Topographische Karte 1:50000 mit Rad und Wanderwegen Baden-Württemberg Herausgeber Landesvermessungsamt Baden-Württemberg
Neckar/Odenwald ISBN 3-89021-584-X
Schwarzwald  ISBN 3-89021-585-8  
Schwäbische Alb/Bodensee ISBN 3-89021-586-6
Zurück Home Nach oben Weiter